Separator image

    Blog

    Die Lyrik von Margaret Cavendish

    Von // Aus dem Spanischen von Freyja Melsted

    Mar­garet Cavendish (1623–1673) wurde als Mar­garet Lucas in Colch­ester, Eng­land, geboren. Sie war Philosophin, Wis­senschaft­lerin, Dich­terin, Dra­matik­erin und Essay­istin und ver­fasste unter anderem die Werke Poems and Fan­cies (1653), Worlds Olio (1655) und Nature pic­tures (1671). Zu Lebzeit­en wurde ihr kaum Beach­tung geschenkt, doch heute ste­ht sie nicht nur für ein Neu­denken der Beziehung zwis­chen Kör­p­er und Seele, des freien Wil­lens oder der Natur der Ideen, son­dern auch der Verbindung von Men­sch- und Tier­welt.

    Die Lyrik Alice Dunbar-Nelsons

    Von // Aus dem Spanischen von Freyja Melsted

    Im zeit­genös­sis­chen Denken wer­den gerne bis­lang unbeachtete Aspek­te der Ver­gan­gen­heit aufge­grif­f­en. Dabei geht es keineswegs um den verge­blichen Ver­such ein­er Wiedergut­machung, ­­– das ist nicht mehr möglich – son­dern darum, so auf die Ver­gan­gen­heit zu blick­en, dass sich Ansätze zur Reflex­ion und ein ästhetis­ch­er Wert in der Gegen­wart bieten.

    Claude McKay und die Harlem Renaissance

    Von // Aus dem Spanischen von Freyja Melsted

    Das Werk des Dichters und Schrift­stellers Claude McK­ay (geboren in Jamai­ka 1889; ver­stor­ben 1948 in Chica­go, USA) war maßge­blich an den eth­nis­chen, poli­tis­chen und lit­er­arischen Rück­forderun­gen der Harlem-Renais­sance-Bewe­gung beteiligt. Vor sein­er Migra­tion in die USA veröf­fentlichte McK­ay Songs of Jamaica (1912) und Con­stab Bal­lads (1912), ver­fasst in jamaikanis­chen Dialekt.

    Georgia Douglas Johnson und die Harlem Renaissance

    Von // Aus dem Spanischen von Freyja Melsted

    Die Mech­a­nis­men, die bes­tim­men, wer Aufmerk­samkeit bekommt, zeigen Glanzpunk­te auf, doch zugle­ich wer­den Andere ver­drängt, gelöscht, an den Rand geschoben. Auch Über­set­zung spielt beim Schaf­fen von intellek­tuellem, his­torischem, poli­tis­chem, kün­st­lerischem Raum eine wichtige Rolle, denn sie ist notwendig, um Autorin­nen und Autoren Kon­takt zu unbekan­nten Tra­di­tio­nen zu ermöglichen. Geor­gia Dou­glas John­son (1880–1966) ist trotz ihres unschätzbaren Beitrags zur Lit­er­atur kaum bekan­nt. Die Kun­st afroamerikanis­ch­er Frauen find­et durch die Arbi­trar­ität des Kanons kaum Ver­bre­itung; daher ist es heute wichtiger denn je, an sie zu erin­nern.

    Translation Lockdown

    Von // Aus dem Spanischen von Freyja Melsted

    Stellen Sie sich vor, Ihre Worte bleiben heute in der Kehle einges­per­rt, unter Quar­an­täne. Nur wenig Licht fällt ein, es ist Früh­ling, man hofft auf Farbe und Leben, doch es reg­net ohne Ende. Aus dem Halb­dunkel tritt nichts aus, nichts ein, nicht ein­mal die Zeit. Nächte und Tage sind nur noch Werke und Tage – was für eine Aus­sage, Hes­iod, was ging nur in deinem Kopf vor?

    Freudige Augen

    Von // Aus dem Spanischen von Freyja Melsted

    Wir leben in einem Zeital­ter, das sich beste Mühe gibt, ein Zeital­ter der Vielfalt zu sein – offen für Gefüh­le von Zuge­hörigkeit zu sein, die Idee der Vorbes­timmtheit zu leug­nen, um Ver­ständ­nis für den Drang der Men­schen zu der von jedem einzel­nen ersehn­ten Zukun­ft aufzubrin­gen.

    Die Krafttiere der Übersetzenden

    Von // Aus dem Spanischen von Freyja Melsted

    Nimm dein erstes Kraft­ti­er in den Arm: den Maulwurf. Die Fülle eines Textes ver­birgt sich wohl in seinem Unter­grund; in den unterirdis­chen Gän­gen des Gedichts, dessen Fluss mit ein­er gewis­sen Blind­heit erhal­ten wer­den muss, die auch essen­ziell ist.

    Übersetzen Sie nicht

    Von // Aus dem Spanischen von Freyja Melsted

    1.) Über­set­zen Sie nicht, wenn es bewölkt ist und Sie die Weite des Hor­i­zonts nicht sehen kön­nen, ihn nicht zwis­chen Him­mel und Meer ver­schwinden sehen. Sie wer­den die unfass­bar weite Welt nicht erken­nen kön­nen, die Farbe und Tem­per­atur dieser Form, der Sie sich annäh­ern soll­ten und doch fern­hal­ten, sie ein wenig anders sein lassen, ein wenig sein lassen. Das nenne ich Mys­teri­um und Prag­matik der Alter­ität.